Bodenbeläge

Wenn der bestehende Fußbodenbelag unansehnlich geworden ist oder sogar zur gefährlichen Stolperfalle wird, ist es Zeit, über den Kauf eines neuen Bodenbelags nachzudenken. Heute gibt es eine große Auswahl an verschiedensten Bodenbelägen, die den eigenen vier Wänden einen frischen „Touch“ verleihen. Neben einer ansprechenden Optik, spielen bei der Wahl eines neuen Fußbodenbelags aber auch Aspekte wie Pflege, Langlebigkeit oder Einsatzbereich eine große Rolle. So entsprechen zum Beispiel Teppichböden im Flur- und Eingangsbereich oder Fliesen im Kinderzimmer nicht unbedingt den gewünschten Ansprüchen.

 

Unsere Zusammenstellung verrät Ihnen, welche Bodenbeläge es gibt und für welche Räume sie am praktischsten sind:
Parkett

Parkettböden sind natürlich, bestens zu pflegen und für Allergiker ideal geeignet. Parkett gibt den Räumen eine sehr angenehme, warme Atmosphäre und bietet sich für fast alle Wohnbereiche an. Dabei ist zu beachten, dass das ausgesuchte Holz der Abriebbeanspruchung genügt. Für einen Bereich, der viel beansprucht wird sollte daher die Wahl auf ein härteres Edelholz fallen, für Bereiche mit weniger Beanspruchung sind auch weichere Holzarten möglich, die allerdings geringere Verschleiß- und Eindruckfestigkeit bieten. 

Laminat

Laminat gibt es in den verschiedensten Oberflächenoptiken, von täuschend echter Holzmaserung bis hin zu Natursteinoberflächen. Genauso wie beim Parkett ist auch hier die Wahl des geeigneten Laminatbodens von der notwendigen Beanspruchung abhängig. Sogar für Feuchträume gibt es Laminatfußböden, die der optischen Gestaltung der Räume ein besonders hohes Maß an Abwechslung verleihen. Als kostengünstige Alternative zu Parkettböden, eignet sich Laminat für fast alle Wohnräume.

Holzdielen

Dielenböden geben Räumen einen sehr edlen Charakter, sind jedoch viel aufwändiger zu verlegen und daher entsprechend teurer. Dafür bieten sie bei einer Oberflächenversiegelung mit Wachs oder Öl einen maßgeblich besseren Feuchtigkeitsausgleich und können das Raumklima verbessern. Wesentlich pflegeleichter als geölte oder gewachste Holzdielen, sind lackierte Dielenböden, wobei sich Laufflächen, die häufiger genutzt werden, optisch von der übrigen Fläche abheben. Holzdielen eignen sich optimal für den Wohnbereich, sollten aber von Zeit zu Zeit neu versiegelt werden. 

Teppich

In den letzten Jahren wird der Teppichboden immer mehr durch moderne Kunststoff- oder Holzbeläge verdrängt. Seine sehr hohe Anfälligkeit für Verschmutzungen wird oft als Entscheidungsgrund geäußert, dabei sind aber hochwertige Böden sehr pflegeleicht. Meist genügt etwas Wasser, um auch hartnäckige Flecken zu entfernen. Speziell im Wohn- und Schlafbereich ist der Teppichboden besonders gut geeignet unnd besticht durch die vielen verschiedenen Variationen auch beim Faktor Gemütlichkeit.

Kork

Kork ist der ideale Belag für das Kinderzimmer, denn er lädt durch seine hervorragende Wärmedämmung und die hohe Strapazierfähigkeit förmlich zum Spielen auf dem Fußboden ein. Hinzu kommen seine Natürlichkeit und sein geringer Pflegeanspruch, denn Kork ist, ebenso wie Holz, ein Naturprodukt. Fegen und bei Bedarf nebelfeucht wischen reichen zur Pflege völlig aus. Korkböden gibt es zudem in sämtlichen Farben und Strukturen, der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Fliesen und Natursteinböden

In Bad oder Küche sind Fliesen oder Natursteinböden seit Jahrzehnten beliebt und geschätzt. Pflegeleicht und optisch veränderbar zieren sie die Bereiche, die schnell verschmutzen oder mit Wasser in Kontakt kommen und eignen sich daher auch ideal für den Flur- und Dielenbereich. Ein großer Nachteil ist jedoch die Fußkälte bei Fliesen- und Natürsteinböden, die sich nur durch den Einsatz einer Fußbodenheizung umgehen lässt. Im Wohnbereich sollte daher, sofern keine Fußbodenheizung vorhanden ist, besser auf wärmere Materialien zurückgegriffen werden.

Linoleum

Linoleum feiert gerade ein bemerkenswertes Comeback. Wurde er früher eher mit dem Boden eines Krankenhauses in Verbindung gebracht, so wird er heute dank seiner einmaligen, natürlichen Eigenschaften geschätzt. Linoleum ist hervorragend zu pflegen, hygienisch, fußwarm und außerdem in fast allen Farben und Mustern erhältlich. Das natürliche Produkt, Linoleum wird aus Leinöl, Naturharz, Kalksteinpulver, Holz- und Korkmehl gemischt und auf eine Juteträgerschicht aufgetragen, ist in sämtlichen Wohnräumen einsetzbar, die wenig mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen. Für Küche und Bad eignet er sich weniger, denn unter stehender Nässe quillt er auf und wird dadurch unbrauchbar und unschön.

PVC (= Polyvinylchlorid)

Neben preisgünstig und gut bietet der PVC Boden noch weitere Vorteile. Ein Bodenbelag aus PVC für fast alle Räumlichkeiten geeignet und in Sachen Optikvielfalt kaum zu schlagen. Von täuschend echt aussehenden Bruchsteinen, über Holzdekore, bis hin zu Fliesenmustern lässt er kaum einen Wunsch offen und verträgt sich auch mit einer Fußbodenheizung. Angeboten wird er in der Regel als Auslegeware aber auch in Form von Fliesen, die allerdings mit dem Untergrund verklebt werden müssen.

Designböden

Ganz modern sind Design- bzw. Vinylböden. Hierbei handelt es sich um hochwertige, elastische Kunststoffbeläge mit guten Nutzungseigenschaften, wie geringer Gehschall, Fußwärme und der Eignung für Feuchträume wie Bad und Küche. Auf bereits vorhandenen Bodenbelägen ermöglichen geringe Aufbauhöhen eine problemlose Sanierung. Eine sehr natürliche Optik und gut fühlbare Oberflächenstrukturen sorgen für ein nahezu authentisches Holz- oder Stein-Design. Designböden sind meist als Planken, aber auch in großzügigen XL-Formaten erhältlich. Vinyl- bzw Designbeläge werden sowohl verklebt als auch schwimmend verlegt (Klickmontage). Bei einer klebstofffreien Verlegung ist der Boden sofort nach der Verlegung begehbar.